Archiv der Kategorie: Fotografie

Zeche Zollverein

Noch einmal etwas von Zeche Zollverein. Diesmal die Treppe zum Ruhrmuseum.
.
Und gleichzeitig verabschiede ich mich für kurze Zeit und fliehe vor dieser furchtbaren Kälte. In meinem Alter hat man das gerne etwas wärmer. 😉
.

.
via Instagram http://bit.ly/2QYoQyL
Advertisements

Stadtwerketurm

Stadtwerketurm mit Marienkirche

Seit kurzem wieder mit neuer Beleuchtung, nachdem die 3 Rohre für die Abgase entfernt werden mussten und dadurch auch die Beleuchtung entfiel.

Weithin sichtbar ist der Turm Wahrzeichen für die Duisburger geworden. Deshalb gab es lauten Protest als es hieß, dass mit dem Abbau der Abgasrohre auch die Beleuchtung dauerhaft entfernt wird.

Stadtwerke Duisburg

Jetzt ist eine Lichtinstallation aus LED`s montiert worden, die es ermöglicht, den Turm auch in anderen Farben strahlen zu lassen.

Palace

Das Palace an der Vulkanstraße ist Teil des Rotlichtviertels von Duisburg. Mit farbigen Beleuchtungen, vorwiegend in rot und blau, locken die Bordelle dort ihre Kunden. Die Häuser um die Vulkanstraße verfügten Mitte 2013 über insgesamt 432 Zimmer. Die Betreiber erzielen nach einer Schätzung des Express einen monatlich siebenstelligen Gewinn.

Eine Schließung der Vulkanstraße kommt für die Stadtverwaltung Duisburg nicht in Betracht, da das vor Gericht einem Berufsverbot gleich gesetzt werden würde.

2012 begannen gerichtliche Auseinandersetzungen wegen einer von Duisburg eingeführten Bordellsteuer. Die Stadt rechnete mit Einnahmen in Höhe von 500.000 Euro jährlich. Sicherlich auch ein Grund, die Häuser der Vulkanstraße nicht zu schließen 🤔

Burg Eltz

Nach einem wunderschönem Spaziergang durch die Wälder bei Moselkern, entlang der Eltz, steht man unvermittelt vor einem kleinen Hügel mit Burg darauf. Burg Eltz – zu recht wird sie die schönste und bekannteste Burg Deutschlands genannt.
Man steht da mit Staunen und Verwunderung und kann den Blick kaum abwenden vor soviel Harmonie.

Die einzelnen Gebäudeteile fügen sich so detailreich in- und aneinander, in einer wunderbaren Selbstverständlichkeit, dass man kaum glauben kann was man dort sieht.

Burg Eltz
Burg Eltz

Wann genau die Anfänge der Burg stattgefunden haben ist nicht belegt. Eine Urkunde aus dem Jahr 1157 dokumentiert eine Schenkung des Kaisers Friedrich Barbarossa an den Trierer Erzbischof. Der erste bekannte Bewohner der Burg soll Rudolfus zu Eltz gewesen sein. 
Seit mehr als 800 Jahren befindet sich die Burg nun im Besitz der Familie zu Eltz. Ihr jetziger Eigentümer ist Karl Graf und Edler Herr von und zu Eltz-Kempenich, genannt Faust von Stromberg. Er übernahm die Aufgabe, die Burg für die Öffentlichkeit zugänglich zu halten, ihre Substanz zu sichern und sie an die 34. Generation weiterzureichen.

Burg Eltz
Burg Eltz

Dem Alter der Burg angemessen finde ich, dass ein schwarz-weiß Foto die Würde der Gemäuer unterstreicht. Das Polaroid-Bild erfährt gerade zwar so etwas wie ein Comeback, aber als fast „ausgestorben“ unterstreicht es ein wenig das Alter der Burg.   

Burg Eltz